NACHRUF VRENI MÜLLHAUPT

Mit tiefem Bedauern und zugleich in Dankbarkeit geben wir auch hier die traurige Nachricht bekannt, dass Vreni Müllhaupt nach einer kurzen und schweren Krankheit am 12. Januar 2024 verstorben ist.  

Als treue SMG-Mitarbeiterin hat Vreni viele Jahre ihres Lebens in Peru verbracht, wo sie sich mit tatkräftigem Einsatz den Strassenkindern gewidmet und wertvolle Hilfe geleistet hat. Wir vermissen Vreni und verlieren durch ihren Heimgang nicht nur eine aussergewöhnliche Frau, sondern auch eine Quelle der Hoffnung und des Trostes für viele Menschen in Peru, insbesondere im Centro Shama und der Strassenarbeit in Lima.  

Vreni Müllhaupt ist in einer Bauernfamilie gross geworden. Dass sie einmal Strassenkinder der peruanischen Hauptstadt Lima aufsuchen würde, hatte sie nicht geplant. Doch Gott führte sie genau dorthin. Ein kürzlich erschienener Artikel auf Livenet erzählt Vrenis bewegende Lebensgeschichte: 

«Ich hatte keine Angst, ich wusste mich in Gottes Hand»

Von Mirjam Fisch-Köhler, Livenet  

Als junge Frau heiratete Vreni einen Bauern und führte mit ihm den elterlichen Betrieb weiter. Zudem nahm das Paar immer wieder Pflegekinder bei sich auf. Doch die Ehe war nicht von Dauer, mit 40 Jahren musste Vreni sich neu orientieren. «Die Leute meines Hauskreises und meiner Kirchgemeinde waren mir damals eine grosse Hilfe», erinnert sich die (beim Interview) 81-Jährige. 

WAS NUN? 
Schliesslich verpachtete sie den Hof und verbrachte ein gutes Jahr in Braunwald bei Diakonissen. Sie beteten für sie um innere Heilung. Und Vreni bat Gott um Führung für ihr Leben. Wo sollte sie sich einsetzen? Sie absolvierte eine Bibelschule, bildete sich weiter und arbeitete anschliessend in verschiedenen sozialen Institutionen, wo sie Menschen mit einer Behinderung betreute. Daneben besuchte sie eine Seelsorge-Ausbildung. «Ich spürte, dass ich nicht für immer hierbleiben, sondern eines Tages weit weg gehen würde.» 

MAGNETISCH ANGEZOGEN 
«Wenn ich christliche Konferenzen besuchte, zog es mich jeweils wie mit Magneten zu den Tischen der verschiedenen Missionen», erzählt Vreni. Schliesslich bewarb sie sich bei verschiedenen als Kandidatin. Doch alle fanden, sie sei mit knapp 50 Jahren zu alt dafür. Immer wieder war ihr in dieser Zeit des Fragens und Ringens mit Gott der gleiche Bibelvers aus Josua, Kapitel 1, Vers 9 begegnet: «Sei mutig und stark und lass dich nicht erschüttern. Ich bin bei dir, wo immer du hingehst.» So flog Vreni schliesslich auf eigene Faust nach Lima, weil sie gehört hatte, dass dort Leute gebraucht werden. Während dieser zwei Wochen empfand sie, dass Gott ihre Berufung bestätigte. 

STRASSENKINDER 
Nun sandte die SMG Schweizerische Missions-Gemeinschaft sie doch nach Peru aus. Vier Jahre arbeitete sie in einem Kindergarten und unter Frauen. Dann zog es die Schweizerin in die Millionenstadt Lima. Mit einem Team des peruanischen Bibellesebundes begann sie, abends Strassenkinder aufzusuchen. «Sie wohnten in Höhlen am Fluss, wir brachten ihnen heisse Schokolade zu trinken und Brötchen, erzählten ihnen die Geschichte von Jesus und beteten für sie.» 

Strassenkinder

Einmal geriet sie in einen Aufruhr, als sie mit einem grossen Papiersack voller Brot für obdachlose Menschen unterwegs war. «Es war die Zeit des Terrorismus, viele Leute hatten ständig Angst», erklärt sie. «Ich stellte mich still in eine Nische und wartete, bis die randalierenden Jugendlichen abzogen.» Angst habe sie nicht verspürt. Sie wusste sich geborgen in Gottes Hand. «Ich zog jeweils voraus in die nächtlichen Strassen, die peruanischen Streetworker hinter mir her», schmunzelt sie. Sie besuchten immer wieder die gleichen Orte, verschenkten Zeit, Essen und Liebe. «Die Kinder wollten uns immer umarmen, wenn wir kamen, sie hungerten nach Zuwendung.» 

EHRLICH WÄHRT AM LÄNGSTEN 
Ein anderes Mal war sie mit einem Taxi unterwegs, als ihre Tasche zu Boden fiel. Erst später bemerkte sie, dass Geldbeutel, zwei Handys und ihre Hörgeräte in den Wagen gefallen waren. «Ich erzählte der Mitarbeiterin im Gästehaus von meinem Missgeschick, und sie betete sofort, dass Gott mir die Sachen wieder schickt.» Tatsächlich klingelte es am Abend an der Tür, und der Fahrer brachte alles zurück. «Ich bin ein ehrlicher Mann», erklärte er. Vreni meldete dies daraufhin seiner Taxizentrale. «Ihre Leute sind ehrlich – mit Ihnen fahre ich gern wieder!» Nur einmal wurde sie bestohlen: Zwei unbekannte Strassenjungen hatten ihre Kamera geklaut. Doch der peruanische Streetworker fuhr mit ihr durch die Stadt, bis sie die beiden entdeckten und die Kamera wieder an sich nehmen konnten. Für Vreni war auch das ein Geschenk Gottes. 

Peru_Karte.jpg
Peru_Karte.jpg

ZENTRUM SHAMA 
Später bauten vier Christinnen das Zentrum Shama auf, ein Heim für Strassenjungen. Vreni schloss sich ihnen an. Dazu unterrichtete sie Einheimische in Seelsorge, damit sie selbst ihren Landsleuten beistehen können. Heute werden im Shama Kleinkinder bis etwa sieben Jahre aufgenommen und liebevoll betreut, bis die staatlichen Behörden sie an Adoptiveltern vermitteln. Noch immer wird die Arbeit zum Teil von den Spendern getragen, die damals Vreni finanzierten.

SEGENSSPUR 
Später lebte die Seniorin wieder in der Schweiz und war inzwischen pensioniert. Von anfangs Dezember bis Ende Januar besuchte sie jeweils alte Freunde in Peru. Dann begleitete sie die Streetworker wieder zu Plätzen, an denen obdachlose Familien und Strassenkinder schon auf sie warteten. «Es waren jeweils über 100 Leute, die sich in die Schlange einreihten, um heisse Schokolade, Brötchen und ein paar Schmerzmedikamente zu bekommen. Wir sangen Lieder und hielten eine Andacht, und vor Weihnachten gab es eine Tasche voll Hygieneartikel oder warme Decken dazu», berichtete sie. Von zuhause aus hielt Vreni regelmässig Kontakt – die Menschen in Lima immer wieder an Gottes Herz zu legen, war ihr immer sehr wichtig gewesen. (Dieser letzte Abschnitt des Livenet-Berichtes wurde den aktuellen Umständen angepasst.)

 

Es war wiederum auf so einer Peru-Reise, im letzten Dezember, als Vreni Müllhaupt schliesslich die Krankheit ereilte, und sie kurz darauf (sie wurde dann noch in die Schweiz gebracht), zu ihrem himmlischen Vater heimgehen durfte. Allen Angehörigen und Freunden entbieten wir unser aufrichtiges Beileid und freuen uns gleichzeitig an den vielfältigen, kostbaren Segensspuren, die Vreni hinterlassen hat!  

Das Erbe von Vreni weiterführen

Du kannst weiterhin Vrenis Projekte in Peru mit Spenden unterstützen:

Für Kinderheim Centro Shama Lima Peru (306801)

Für Strassenarbeit Lima Peru (303201)

 

Falls du weitere Informationen zu den Projekten wünschst, kannst du uns gerne kontaktieren:

Tel +41 52 235 32 52 (9:00 - 12:00 / 13:30 - 16:30 Uhr)

E-Mail info@smg.swiss

 

Neuste Stories

5 marks of mission

5 MERKMALE DER MISSION

Um Mission gemeinsam zu ermöglichen, ist ein einheitliches Missionsverständnis entscheidend. Die Initiative «Zukunft Mission» lädt ein... und orientiert sich an den «Five Marks of ...
Peru

BEREISE PERU

Warst du schon mal in Peru? Voller Vorfreude bieten wir dir folgende einmalige Gelegenheit an: Entdecke Peru auf eine ganz besondere Weise - mit SMG-Missionsleiter Beat Leuthold und seiner Frau, ...
Freundeskreis

Die Geschichte der SMG

Das Ende des Zweiten Weltkriegs markierte eine Zeit des Aufbruchs. Es waren «Junge Wilde», vornehmlich aus Amerika, welche sich vom 15. bis 22. August 1948 auf dem Beatenberg trafen. ...